Mein Holzfußboden – Parkett, Landhausdielen oder Schlossdielen?

Holzfußboden Schlossdielen Wasserwerk Eiche

Sie suchen den perfekten Holzfußboden, der zu Ihren Räumen passt? In diesem Artikel stelle ich Ihnen verschiedenste Holzfußböden, von Landhausdielen über Parkett bis zu massiven Schlossdielen vor – damit Sie die richtig Entscheidung treffen können.

Der massive Parkettboden

Der Parkettboden gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Holzfußböden in Deutschland. Der Parkettboden kommt in ganz vielen unterschiedlichen Varianten daher, die je nach Anspruch an Qualität, Langlebigkeit und Raumgröße ihre Anwendung finden.

Lamparkett

Parkett gibt es als einfachste Variante als Industrie- oder Lamparkett. Hierbei gibt es weder Feder- oder Nut. Die Elemente sind sehr klein und sind in den Größen zwischen 100 bis 250 mm Länge zu finden. Bei der Form und Größe vom Parkettboden geht es oft um den günstigen Preis, die Optik spielt meist eher eine untergeordnete Rolle. Das Erscheinungsbild ist eher flächig und kleinstrukturiert. Das Lamparkett ist mehrmals renovierbar.

Stabparkett

Die nächste schon höhere Form des Parkettbodens ist das klassische Stabparkett. Hierbei fängt die kleinste Größe bei ungefähr 50 mm mal 300 mm an und geht in der Regel bis 70 mm mal 500 mm. Größere Stäbe sind schon eher die Seltenheit oder werden als Sondergrößen, zum Beispiel von uns, gefertigt. Hierbei kann nun schon angefangen werden, bestimmte Verlegemuster zu verlegen. Allen voran der Schiffsboden, Fischgrät Parkettboden, Würfelboden, englischer Verband oder auch regelmäßiger Verband. In speziellen Parkettformen kann hier auch der Chevron- bzw. französischer Fischgrätboden verlegt werden. Beim Stabparkett gibt es zahlreiche Sortierungen der Holzmerkmale. Sie reichen von rustikal, gestreift, natur oder selekt. Je nachdem welches Ambiente ich erzielen will, sollte hier die Qualität gewählt werden. Die Hauptfrage ist hier, was man wohnlich mit dem Parkettboden erreichen möchte. Schauen wir uns die verschiedenen Formen des Stabparketts mal genauer an.

Schiffsboden

Die Verlegung eines rustikalen Schiffsboden zum Beispiel ist bei normalen Wohnhäusern mit einfacher Einrichtung oder im Landhausstil sehr oft verbreitet. Es ist für einen Parkettleger sehr einfach zu verlegen, schlicht und man hat wenig verschnitt. Hat man jedoch einen höheren Anspruch und viele Stilmöbel, sollte man von dieser Verlegung absehen. Sie ist zwar universell aber auch nicht mehr.

Regelmäßiger Verband

Für die Optik bietet regelmäßiger Verband mehr Möglichkeiten, da dieser durch seine klaren Linien auch stärker fokussiert und schon etwas herrschaftlicher wirkt. Die Sortierung sollte hier aber eher in Richtung natur oder selekt gehen, um die Gliederung nicht verschwimmen zu lassen.

Fischgrätparkett oder Würfelboden

Der König des Stabparkettes ist jedoch der Fischgrät oder Würfelboden. Zeitlos doch elegant wirkt er einfach nach Handwerkskunst und Stil. Hier kann man nun schon von einem gehobenen Anspruch sprechen und auch höherwertige Einrichtungen oder antike Möbel kommen zur Geltung. Bei Stabparkett in diesen Größen sollte man schon eine Selekt- oder Natur-Sortierung wählen. Bei großen Elementen sieht es wiederum etwas anders aus.

Tafelboden und Intarsienboden

Die Oberklasse der Parkettböden wäre dann hier erreicht. Tafelböden sind das ausdruckstärkste Parkett und können dann noch als Intarsienböden verfeinert werden.

Doch es ist Vorsicht geboten, wenn es um die Gestaltung mit diesem Parkettböden geht. Luxus ist nicht immer gleich schön. Viel muss zusammenspielen, wenn ein Tafelboden seine volle Wirkung erzielen soll. Raumgrößen, Deckenhöhe, Baustil, Farbgebung der Wände und auch die Einrichtung. In einem offenen Loft kann der Tafelboden völlig daneben wirken. Hier kann es vorkommen, dass der hohe Preis für den Tafelboden nachher gar nicht zu würdigen ist. Andererseits kann er in Altbauten oder herrschaftlichen Häusern alles auf ein ganz neues Niveau heben und einladend, wärmend und stilvoll wirken. Hinzu kommen im Denkmalbereich bestimmte Muster, welche bei Neuverlegung bedacht werden sollten.

In einem Barock-Stil-Haus passt nun mal kein Jugendstil-Boden rein, da es sich beißen kann. Für die Wahl eines solchen Bodens sollten Sie in jedem Fall einen Architekten und erfahrenen Parkettproduzenten zu Rate ziehen.

MAXI-Stäbe

Verlassen wir den Bereich der kleinformatigen Holzböden und kommen nun in den Bereich der massiven Dielen, welche immer mehr Holzmerkmale zum Vorschein bringen. Zwischen dem klassischen Stabparkett und den Landhausdielen gibt es noch den kleinen Bereich der MAXI-Stäbe, welche ich jedoch den kleinen Dielen oder Landhausdielen zuordnen möchte.

Der Bereich der Landhausdielen umfasst also Breiten ab 90 mm bis ca. 240 mm Breiten und üblicherweise Längen von 500 mm bis 2500 mm.

Was sind die größeren Unterschiede zwischen Parkett und Dielen?

Beim Stabparkett geht es vor allem um Verlegemuster und kleingliedrige Erscheinungen. Holzmerkmale können durch das Sortieren im Parkettbereich viel leichter selektiert werden, um die einzelnen Sortierungen zu erreichen. Im Dielenbereich geht es immer mehr in Richtung volle Holzmaserung und natürliche Strukturen. Hier wird schnell ersichtlich, warum eine Selekt-Diele viel teurer als ein Selekt-Stabparkett ist. Ein Baum hat Äste und je mehr Baum ich sehe, um so schwerer wird es, astfreie Dielen zu erzeugen. Im Schlossdielen-Bereich ist es dann schon fast unmöglich oder nur mit sehr hohem Aufwand möglich. Aber dazu kommen wir später noch.

Landhausdielen

Fangen wir mit der ganz normalen Landhausdiele an. In vielen Fällen wird diese in wahllosen Längen meist mehr oder weniger rustikal hergestellt. Die Längen sind dabei häufig zwischen 50 cm bis 2 m Länge. Hiermit lässt sich, ähnlich wie beim Parkett ein Schiffsboden mit schöner Holzoptik verlegen.

Systemdielen

Eine Stufe höher liegen die Systemdielen. Oftmals ist hier schon die Holzauswahl nachsortiert und es kommen bestimmte Längen und Breiten zustande. Doch welchen Vorteil bieten Systemdielen? Eine Systemdiele ist in Rastergrößen hergestellt und damit in diversen Mustern verlegbar. Die je nach Raummaß gewählt. Auch lassen sich bestimmte Friese erschaffen, welche beispielsweise ein Verlegemuster umranden. Denkbar ist hier auch das Verlegen mit zwei oder drei Längen, die aufeinander abgestimmt sind. Für den besonders edlen Touch eignet sich z.B. ein Fischgrätmuster aus großen Dielen.

Unser Systemdielen Insider Tipp

Aber Achtung! Die wenigsten Dielenhersteller arbeiten so präzise, dass die Dielen im Verlegemuster zusammen passen. Sprechen Sie vorher mit ihrem Parkettleger oder Lieferanten bzw. Hersteller darüber. Schließlich ist eine Fischgrätverlegung nicht möglich, wenn der Boden leichte Längenabweichungen hat. Dies ist bei großen Dielen, nebeneinander verlegt, in der Toleranz –  im Verlegemuster aber nicht geünscht. Die Qualität der Systemdielen oder Landhausdielen kann sehr unterschiedlich sein. Die Frage ist hier wieder, was möchte ich erreichen. Eine rustikale Diele in Endlosverlegung ist sicher schön, jedoch nichts für ein gehobenes Ambiente. Hier sollte differenziert werden. Eine 150 cm lange Systemdiele mit sehr wenig Astanteilen und abgestimmt auf die Raumgröße, kann schon deutlich anders wirken.

Arbeitet man hier nun noch mit leichtem Anfärben der Oberfläche, so wird es noch weiter aufgewertet. Eine helle Oberfläche mit sauberer Sortierung, gibt dem Raum Offenheit und Leichtigkeit. Hier können nun moderne Einrichtungsgegenstände und Möbel voll zur Geltung kommen. Ein dunkler Boden wirkt dagegen sehr gesetzt und eine weiße Ledercouch oder klare helle Möbel setzen hier passende Akzente. Das Licht sollte hierbei immer Beachtung finden. Dunkle Böden brauchen viel Licht oder aber als gemütliches Kuschelzimmer auch weniger.

Systemdielen als Musterboden

In der Gestaltung großer offener Räume, wie zum Beispiel dem Wohnzimmer mit offener Küche, der Hotellobby oder auch dem hochwertigem Ladengeschäft sind Blickfänger sehr wichtig. Ein normal verlegter Schiffsboden kann hier zu wenig ansprechend sein. Der Gast oder Eigentümer möchte sich wertgeschätzt wissen und dies erreicht man durch Besonderheiten in der Dielenverlegung gerade bei großen Flächen. Eine 100 m² große Empfangshalle im Hotel braucht einfach ein Wow-Effekt und den bekommerzielt man nicht mit einer Landhausdiele im Schiffsboden. Aus diesem Grund möchte ich auf die hochwertigen Möglichkeiten der Systemdielen eingehen, welche auch von uns hergestellt werden.

Der Raum misst hier zum Beispiel ein Maß von 8×12 m. Wobei die Breite hier 12 m betragen soll. Wählt der Bauherr nun eine Systemdiele mit einem Maß von 120×30 cm und verlegt diese mit umlaufender Fase als Fischgrätboden, so entsteht etwas völlig Neues. Der Gast, Besucher oder Eigentümer wird geradewegs in den Raum hineingezogen. Steht vielleicht noch die Lobby oder aber der Küchenwürfel in der Mitte des Raumes wird man darauf sofort aufmerksam.

Dimension und Größe der Systemdielen

Die Größe der Dielen bzw. Dimension ist hierbei äußerst wichtig, da ein zu kleiner Stab nicht wirkt. Ebenso lässt eine zu große Dimension das Muster verschwinden, wenn zu viele Einrichtungsgegenstände im Weg stehen. Im öffentlichen Bereich sollte zu dem auf die Nutzbarkeit des Bodens geachtet werden. Hartwachsgeölte Oberflächen mit leichter Bürstung sind sehr straperzierfähig und lassen sich gut reinigen. Die umlaufende Phase der einzelnen Dielen lässt wiederum die Elemente gut im Muster zur Geltung kommen und durch die 90 Grad-Verlegung entsteht optisch ein Hell-Dunkel Effekt. Dies kann man fast nur bei Holzböden sehen.

Dielenverlegung als Fischgrät oder Würfelboden

Fischgrät Dielenboden EicheVerlegt man eine Systemdiele in Eiche massiv als Würfelboden oder Fischgrätboden, kann man durch die größeren Dimensionen auch etwas rustikaler arbeiten. Die Dielen werden trotzdem sehr edel wirken. Der Wechsel kann auch hier in zwei Breiten erfolgen was noch handgefertigter erscheint. Schließlich wäre auch die Verlegung als französischer Fischgrätboden ein Mittel, da dieser durch seine Kopfstöße noch hochwertiger wirkt.

All diese Möglichkeiten sind mit speziellen Systemdielen möglich, welche von der Firma Havelland Diele gefertigt werden. Doch es geht noch weiter. Während diese Dielenböden schon sehr hochwertig und individuell wirken, kommen wir nun zur Königin der Dielen, wenn nicht sogar zur Königin der Holzböden.

Schlossdielen oder raumlange Dielen

Schlossdielen Lutherkirche EicheFür uns gibt es zwei wesentliche Merkmale, die eine Schlossdiele ausmachen. Hierzu gibt es auch einen separaten Artikel: „Was sind Schlossdielen?”, den wir interessierten LeserInnen an dieser Stelle empfehlen können. Eine Schlossdiele ist vor allem eine raumlange oder aber sehr breite Diele. Falls ich eine Diele mit lediglich 3 m Länge habe mit 250 oder 300 mm Breite, kann man noch nicht von einer Schlossdiele sprechen, sondern eher von einer größeren Systemdiele. Hier werden oft irreführende Bezeichnungen genommen, um preiswertere Dielen mit hochwertigem Namen aufzuwerten. Anders sieht es aus, wenn die Diele auf den kleinen Raum in 3 m Breite angepasst ist.

Der vermutlich größte Unterschied von Dielen und Schlossdielen, ist vor allem die Holzgewinnung und Verwertung, die für die besonders großen Maße erforderlich ist. Daraus entstehen Härtere Holzoberflächen mit weniger Holzmerkmalen (Äste) als bei Jungholz. Für raumlange und breite Dielen in Eiche, werden zum Beispiel die Erdstämme verwendet. Während bei Landhausdielen oft die Zweit- und Drittstücke Verwendung finden. Der qualitative Unterschied, sowie stärkeren Dielenbretter erhöhen natürlich den Preis gegenüber Landhausdielen. Aber dafür werden Sie ihr ganzen Leben lang dafür entlohnt.

Die Schlossdiele wirkt einfach durch ihre schlichte Größe und Länge. Dabei kann sie ohne Probleme universell Einsatz finden. Ob nun in einem Schloss, in einem architektonisch modernem Neubau oder aber auch im Bauernhaus. Die wuchtige Erscheinung macht immer Eindruck.

Banner Dielen 2

Breiten und Sortierung der Dielen

Wie oben bereits erwähnt, ist das nachsortieren von Holzmerkmalen im Bereich der raumlangen Dielen sehr aufwendig. Astreine Dielen sind eher die Seltenheit und ab bestimmten Längen gar nicht mehr möglich. Auch können ab bestimmten Dimensionen Reparatur-Äste und Risse nicht ausgeschlossen werden. Das stört jedoch unsere Majestät überhaupt nicht , da sie genau das erzählen will. Die Geschichte des Waldes über viele Jahrhunderte. Nichtsdestotrotz gibt es die Möglichkeit hier bis zu bestimmten Dimensionen die Optik zu disziplinieren. Diese sehr edlen selektierten Dielen sind dann das absolute High-End Produkt der Holzböden.

Weiterhin kann die raumlange Diele in drei Optionen gefertigt werden unabhängig von ihren Holzeigenschaften.

1) Konische Diele

Die konische Diele, welche direkt entlang der Stammkante besäumt ist.

2) Parallele Diele

Die parallele Diele, welche verschiedene Breiten hat, aber immer gleichmäßig breit verläuft.

3) Diele mit Fixbreite

Zum Schluss die Diele mit Fixbreite, welche eine immer einheitliche Breite hat. Die Fixbreite kann auch auf die Raumbreite angepasst werden, sodass hier auch unrunde Masse wie 330 mm oder 410 mm zustande kommen. Bei der Dielung in Fixbreite kann bei besonders großen Räumen auch ein Stoß nach 4 oder 5 m Länge erfolgen. Hier sollte die Länge mit ihren Stößen immer den Raumverhältnissen angepasst werden. Optische Raumtrenner wie Pfeiler oder Küchenblöcke können hierfür dienen.

Ich hoffe Ihnen damit einen Eindruck in die Welt des Holzfußbodens gegeben zu haben.

Wir freuen uns auf Ihre Räume

Ihr Jan Niklaus von der Havelland Diele