Fußbodenaufbau ohne Schadstoffe

Wo erholen Sie sich am besten – etwa zu Hause?

Was wenn ich Ihnen sage, dass ihr Erholungsort, der Ort mit den größten Belastungen für unsere Gesundheit ist, gesehen auf die Zeit, die sie dort verbringen? Wenn Sie die Möglichkeit haben, Ihr Haus frei zu gestalten, dann schaffen Sie sich einen Ort, der wirklich Entspannung bietet! Ein Ort, an dem Sie gesunden und nicht erkranken.

Es gibt viele Faktoren, die unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit negativ beeinflussen…Da wären Schadstoffe, die aus unseren Bau- und Einrichtungsmaterialien ausdünsten.  Schimmelbelastung durch  luftdichte Baumaterialien und Baufehler. Der überdimensionale Anstieg von Elektromagnetischer Strahlung aus Sendemasten, Haushaltsgeräten, Smartphones und WLAN Strahlen der nachweislich unsere Körperzellen irritiert. Nicht abschließend, jedoch auch von Bedeutung, ist die steigende Anzahl neuer Animationsgeräte, immer größer, immer realer, immer öfter… sodass wir, also unser unsere Gehirne kaum noch „runter“ kommen…Ich Rede von TV, Games, PC , Smartphones und Bildschirm operierenden Kühlschränken und was da noch alles so Einzug hält.

Nun aber ganz von Anfang

Heute geht es um die Grundsubstanz unserer Häuser. Im Speziellen am Beispiel des Fußbodenaufbaus. Die Überlegens- und Vorgehensweise sollte sich jedoch wie ein roter Faden durch den gesamten Hausbau ziehen – Sofern Ihnen eine rundum bewusste Bau- und Lebensweise von Bedeutung ist.

Im Vergleich steht hier der konventionelle Fußbodenaufbau mit einem umweltfreundlichen Aufbau, der keine Schadstoffe ausdünstet und eine verantwortungsvolle Ökobilanz aufweist.

Konventioneller Aufbau

Zum Fußbodenaufbau zählt der komplette Auftrag über der Rohbetondecke. Gewöhnlich finden wir hier als erstes einen Styropordämmstoff. Nicht nur, dass Styropor an sich schon ein Ressourcen zehrendes Produkt ist – für die Herstellung von 1kg Polystyrol benötigt es 5kg Rohöl. Es ist zudem kaum biologisch abbaubar und muss als Baumaterial im Sondermüll entsorgt werden.

Darauf baut ein Estrich auf, z.B. Zementestrich oder Anhydrithestrich. Er dient dem Höhenausgleich, der Aufnahme der Fußbodenheizung und gibt eine ebene Oberfläche für den Bodenbelag.  Auch der Estrich, egal welcher Art, enthält chemische Zuschlagstoffe, die ausdünsten. Industriell hergestellt, kann Anhydritestrich sogar erhöhte Radioaktivität ausstrahlen.

Sodann erfolgt die Verwendung von Kleber, um den Fußbodenbelag aufzutragen. Es gibt zwar lösemittelfreie Kleber, dennoch enthalten diese dann Weichmacher, die freigesetzt werden oder sich über die Jahre zersetzen.

Die Alternative

Für mich ein Grund nach einem alternativen Aufbau Ausschau zu halten, der unseren ökologischen und nachhaltigen Ansprüchen standhalten kann.

 

Unterkonstruktion Dielen

 

Aufbau ohne Fußbodenheizung

Dieser kann wie folgt aussehen. Zur Aufnahme der Bodendämmung wird eine Unterkonstruktion auf die Rohbetondecke geschraubt. Zur Entkopplung nach unten sind Hanffilzstreifen geeignet. Die Dämmung, wie z.B. Holzfaserdämmplatten oder Stroh-Lehmschüttung, wird in die Zwischenräume der Unterkonstruktion, kurz UK, eingelegt. Diese Materialien, werden ökologisch verträglich und mit wenig Energieaufwand hergestellt. Je nachdem, ob Sie sich für eine Fußbodenheizung entscheiden, variiert der weitere Aufbau.

Ohne Fußbodenheizung, können nun die Dielen direkt quer zur Lattung aufgeschraubt werden.

Bodenaufbau Dielen

 

Mit Fußbodenheizung

Dielen und Fußbodenheizung

Es werden Kiefer-oder Lärche Schalungsbretter mit einer Stärke von 20-25mm auf die UK geschraubt. Darauf kommt eine Fugenlattung von 23mm. Dazwischen werden die Alu-Platten der Trockenfußbodenheizung auf flexibler Pappe ausgelegt und mit der Fugenlattung verschraubt. Nun ist lediglich die Dielung auf die Fugenlattung zu schrauben und der Fußbodenaufbau ist vollständig.

 

Oberflächenbehandlung

Um einen vollständig ökologischen Bodenaufbau zu erzielen, ist die Oberflächenbehandlung ebenfalls auf natürlicher Basis auszuführen. Im Gegensatz zu industriellen Ölen und Lacken, sollten hier Naturöle auf Naturharzbasis, Leinöl, Hanföl oder Seifen verwendet werden. Diese sind auch gesundheitsfreundlich zu reinigen und pflegen.

 

Die Vorteile eines natürlichen Bodenaufbaus liegen auf der Hand

  1. Er hat keinen negativen Einfluss auf unsere Gesundheit.
  2. Die verwendeten Materialien benötigten einen geringen Energieaufwand in der Herstellung.
  3. Er ist nachhaltiger. Die Bodenaufbaumaterialen, zersetzen sich nicht bevor es die Dielung tun würde. Bei Estrichen und Klebern fehlt diesbezüglich die Langzeiterfahrung.
  4. Die Konstruktionsmaterialen sind ökologisch abbaubar.
  5. Die Trockenfußbodenheizung ist energiesparender. Sie ist schnell regulierbar, während der Estrich z.B. lange Aufheizzeiten benötigt.
  6. Die Bauzeit reduziert sich um mehrere Wochen, da die Estrichtrocknung entfällt.

Der Nachteil

Einen Nachteil hat das ganze System leider. Bei einem Aufbau mit Trockenfußbodenheizung kostet der Materialpreis für den Bodenaufbau inkl. Heizung ab ca. 50 €/m² mehr. Hier wird später der unterschiedliche Energiebedarf  im Gegensatz zur Estrichheizung das Ergebnis noch etwas positiver beeinflussen.

Ein ökologischer Fußbodenaufbau ist preislich jedoch geringer als ein Estrichaufbau, wenn keine Fußbodenheizung verbaut wird.

 

Alles in Allem

Für diejenigen, die Wert auf gesundes, natürliches und nachhaltiges Bauen legen, wird der Kostenfaktor ohnehin kaum Einfluss auf die Wahl des Bodenaufbaus haben. Wenn Sie jedoch noch wenig mit den unterschiedlichen Baumöglichkeiten vertraut waren, hoffen ich zumindest etwas Licht ins Dunkel gebracht zu haben. Und freue mich natürlich immer, wenn dem ein oder anderen ein Lämpchen aufgegangen ist.

Bauen bedeutet sich einen Lebensraum zu gestalten, in dem man sich wohl fühlt und gesund bleibt. Bauen bedeutet aber auch, Lebensraum für mehrere Generationen zu schaffen und dabei verantwortungsvoll aus unseren Ressourcen zu schöpfen.

 

In diesem Sinne…Viel Freude beim Hausbau

Verena – Team Havelland Diele

 

 

 

 

´