Schlossdielen verlegen – Wie geht das?

Schlossdielen verlegen

Schlossdielen verlegen auf Unterkonstruktion © Havelland Diele GmbH

Sie möchten Schlossdielen verlegen? Egal ob verklebt oder verschraubt – wir zeigen Ihnen, worauf es bei der Verlegung von Massivholzdielen ankommt.

Wenn man sich einmal für Schlossdielen bzw. raumlange Dielen entschieden hat, steht immer auch die Frage im Raum, wie man diese verlegt. Heute wollen wir uns die zwei häufigsten Arten ansehen, Schlossdielen fachkompetent zu verlegen. Auf der einen Seite gibt es die Option Schlossdielen auf einer Unterkonstruktion zu verschrauben. Auf der anderen Seite gibt es die Möglichkeit die Holzdielen auf Estrich oder einem anderen Untergrund zu verkleben. Beide Verlegearten haben ihre Berechtigung und in diesem Artikel erfahren Sie, worauf Sie bei der jeweiligen Verlegung achten sollten.

Schlossdielen verlegen – Verklebung auf Estrich

Dielen verkleben Dielen verkleben | © Anselm - stock.adobe.com

Dielen verkleben | © Anselm – stock.adobe.com

Wollen wir uns zunächst die verklebte Verlegung von Schlossdielen genauer ansehen. Die große Herausforderung bei raumlangen Dielen ist vor allem der Umgang mit diesem beim Zuschnitt und bei passgenauen Anarbeitungen.

Schlossdielen verkleben – die optimalen Werkzeuge

Für das Verlegen von raumlangen Dielen benötigt man folgende Werkzeuge: Bandmaß, Spanngurte, Zollstock, Bleistift, Stichsäge, Tauchsäge mit Führungsschiene sowie eine Schlagschnur.

Schlossdielen verlegen auf Estrich

Ausgehend von einem ebenen Estrich, welcher vorher auf Restfeuchtigkeit und Ebenheitstoleranzen geprüft wurde, sollte die Dielung genau auf der anderen Seite des Raumes platziert werden, von der aus man starten möchte.

Aufmaß der Anleger Dielen

Als erstes misst man zwei bis drei Anleger Dielen in ihrer Breite auf. Dann sind diese drei Breiten mithilfe des Zollstocks und des Schnurschlags auf dem Estrich zu zeichnen. Es ist daher sinnvoll, an den bodentiefen Fenstern zu beginnen, falls diese an der Längskante der Dielen vorhanden sind. Hier kann das spätere passgenaue Anschneiden vermieden werden.

Einlage der Dielen ins Klebebett

Nachdem auf dem Boden die genaue Breite abgezeichnet ist, werden die drei Dielen auf die genaue Raumlänge minus je 2 cm Randabstand zugesägt. Im Anschluss daran wird der Kleber in dem vorher farblich markierten Bereich ausgezogen. Wichtig ist hier eine große Zahlung, die bei B11 oder B15 liegen sollte. Ist der Kleber fertig ausgezogen, sind die drei Dielen in das Klebebett einzulegen.

Einsatz Spanngurte zum Fixieren der Dielen

Jetzt kommen die Spanngurte zum Einsatz, die mit Winkelblechen an den Längskanten der Dielen eingehakt werden. Der Abstand zwischen den Spanngurten sollte bei ca. 1 bis 1.50 m liegen. Man sollte also je nach Dielenlänge ausreichend Spanngurte zur Verfügung haben.

Beschweren der Schlossdielen mit Gewichten

Sind die Schlossdielen alle nahezu dicht verspannt, werden die drei Dielen beschwert. Hierfür kann man unter anderem die Holzdielen von der anderen Seite umstapeln oder leere Eimer mit Sand befüllen, um den Anleger zu beschweren. Es ist sehr wichtig zu kontrollieren, dass die Massivholzdielen nahezu überall aufliegen. Bei großformatigen Schlossdielen sind kleine Hohlstellen, aber nie ganz auszuschließen.

Anleger Dielen ca. eine Stunde ziehen lassen

Der Anleger inklusive Verspannung sollte nun ca. 1 Stunde anziehen können. Hat man mehrere Räume zur Verfügung, kann hier schon der Einbau weiterer Anleger erfolgen, um die Wartezeit sinnvoll zu nutzen.

Verlegung weiterer Dielen

Hat der Anleger seine Festigkeit erreicht werden wieder, je nach Breite, zwei bis vier Dielen in der Länge zugesägt und per Schnurschlag die Breite für das Klebebett auf dem Estrich abgezeichnet.

Bei dem weiteren Verlegen der Dielen genügt es, nun die Spanngurte für ca. 10 bis 15 Minuten unter Spannung zu halten, um die Dielen etwas auf der Stelle zu halten. Weiterhin müssen auch die neu verklebten Dielen ausreichend beschwert werden. Hat man zwei oder mehr Räume zur Verfügung, sollte man wechselseitig arbeiten, damit die Dielung im Kleber anziehen kann.

Tipps für passgenaue Abschnitte

Hat man Versprünge oder passgenaue Abschnitte im Raum zu machen, so empfiehlt es sich, eine Diele davor aufzuhören und nach dem Einkleben der letzten Diele die Messung für den genauen Zuschnitt zu machen. Anschließend sollten die passend gesägten Dielen trocken hingelegt werden, ohne vorher den Kleben gezogen zu haben, um zu prüfen ob der Zuschnitt stimmt.

Banner Schlossdielen Beratung

Verkleben von Schlossdielen dauert länger als Parkettverlegung

Das Verkleben von raumlangen Dielen ist bei weitem langsamer als das Verkleben von Stabparkett oder Landhausdielen. Insofern sollten Sie mit einem Baufortschritt pro Tag mit 2 Leuten um ca. 20 bis 25 m² rechnen.

Schlossdielen verlegen – Verschraubung auf Unterkonstruktion

Schlossdielen aus Eiche - Bohren

Schlossdielen aus Eiche – Bohren der Schraubläucher © Havelland Diele GmbH

Für das Schlossdielen verlegen mittels Verschraubung gibt es zwei Optionen. Man unterscheidet hier die verdeckte Verschraubung der Dielen sowie das versenkte Verschrauben der Massivholzdielen von oben.

Verdeckte Verschraubung der Holzdielen

Das Verschrauben der Schlossdielen durch die Feder ist bei Dielenbreiten bis 250 mm problemlos möglich. Anschließend ist es mit dem Stabilisationssystem auch bei deutlich größeren Breiten noch realisierbar. Bei der verdeckten Verschraubung muss jede Diele einzeln mit Spanngurten an den Anleger bzw. die bereits verlegte Fläche verspannt werden. Hierbei prüft man die Dichtigkeit der Fugen mit dem Auge bevor man im Winkel von ca. 45 Grad durch die Feder schraubt. Beim ersten und letzten Brett wird die Diele von oben verschraubt.

Das Verschrauben der Schlossdielen von oben

Das Verschrauben von oben ist die schnellste Variante der Dielenmontage.

Spannen und Bohren der Anleger Dielen

Zuerst werden ca. zwei bis drei Dielen miteinander verspannt und von oben mit einem 15 mm Forstnerbohrer an den Auflagern ca. 15 mm tief eingebohrt. Dann wird zum einen die Schraube drinnen eingeschraubt und anschließend die 15 mm Löcher mit einem Querholzplättchen geschlossen. Nachdem der Anleger fertig verschraubt ist, können 5 bis 7 Schlossdielen auf Länge zugesägt und an den Anleger heran geschoben werden.

Setzen der Keile um Fugen zu Verschließen

Jetzt werden auf die Auflegehölzer je nach Länge der Holzdielen etwa 4 bis 8 Hölzer verschraubt und breite Keile zwischen Diele und Auflegerholz eingesetzt. Anschließend werden die Keile so lange mit einem Hammer eingeschlagen bis alle Fugen dicht sind. Jetzt werden an den Lagerhölzer entlang Striche gezogen und hier die Bohrlöcher gesetzt und verschraubt.

Ein kleiner Schlossdielen Verlege Tipp noch:

Sägen Sie maximal so viele Schlossdielen zu bis zu einer breiten Kante oder schmaleren Kante im Raum, damit sie passgenaue Abschnitte immer genau messen können.

Fazit

Schlossdielen können verschraubt oder verklebt verlegt werden. Bei einem vorhandenen Estrich oder Fliesen als Untergrund empfiehlt sich die verklebte Verlegung für die mehr Zeit als für das Parkettverlegen eingeplant werden muss. Falls man als Untergrund eine Holzbalkendecke oder sonstige Dielenunterkonstruktion wählt, ist die Verschraubung die bessere Wahl. Diese Variante geht in der Regel auch schneller und ist in der Regel auch variabler, weil Dielen ausgeschraubt und wieder eingesetzt werden können.

Wir empfehlen bei der Verlegung von Schlossdielen einen geeigneten Bodenleger oder eine Fachfirma hinzuzuziehen. Falls Sie Hilfe oder Unterstützung bei der Verlegung von Schlossdielen benötigen, dann rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Ihr Jan Nicklaus von der Havelland Diele