Vinylparkett oder Massivholzparkett – Was ist besser?

Vinylparkett in Eiche © https://www.dall-efree.com/

Vinylparkett in Eiche © https://www.dall-efree.com/

Vinylparkett als auch Massivholzparkett – Was ist besser? Wir stellen die Vor- und Nachteile beider Parkettböden vor und teilen unsere Erfahrungen.

Sowohl das Vinylparkett als auch das Massivholzparkett sind beliebte Parkettböden. In diesem Artikel werden die wichtigsten Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Vinylparkett und Massivholzparkett gegenübergestellt. Dabei werden optische Aspekte, Kosten, Haltbarkeit, Pflege und Wartung, Verlegung, Umweltaspekte, Wärmeleitfähigkeit und Schallschutz der beiden Parkettarten verglichen. Ziel ist es, die wesentlichen Vor- und Nachteile herauszuarbeiten, damit die Entscheidung zwischen Vinylparkett und Massivholzparkett erleichtert wird. Am Ende sollten die Unterschiede zwischen den beiden Materialien klar sein, sodass eine fundierte Entscheidung getroffen werden kann.

Vinylparkett oder Massivholzparkett – Was ist besser?

Eiche Massivholzparkett

Eiche Massivholzparkett © Havelland Diele GmbH

Das klassische Vinylparkett besteht aus Kunststoff, sieht von der Optik her so ähnlich wie Holz aus. Das klassische Massivholzparkett wird aus echten Bäumen gefertigt und hat daher eine natürliche Optik. Schauen wir uns nun in verschiedenen Kategorien an, welche Vorzüge und Nachteile beide Parkettböden haben.

#1 Optik

Sowohl Vinylparkett als auch Massivholzparkett können in einer Vielzahl von Mustern, Farben und Stilen erhältlich sein. 

Vielseitige Optik des Vinylparketts

Vinylparkett ist häufig als Imitat von echtem Holzparkett gestaltet, wobei die Muster und Farben jedoch künstlich aufgebracht werden. Bei Vinyl sind nahezu alle Holzarten und Farben möglich, von hellem Ahorn bis hin zu dunklem Nussbaum. Durch die technische Herstellung kann Vinylparkett sehr naturgetreue Holzoptiken erzielen. Zusätzlich sind auch Stein- oder Fliesenoptiken erhältlich.

Natürliches Aussehen von Massivholzböden

Das Massivholzparkett hat durch die natürliche Maserung des Holzes ein authentisches und lebendiges Erscheinungsbild. Je nach Holzart sind verschiedene Farbtöne von hell bis dunkelbraun möglich. Besonders edel wirkt das Massivholzparkett aus seltenen Hölzern wie Kirsche, Eiche oder Nussbaum. Das Muster ist durch die Anordnung der Dielen geprägt, wobei Fischgrät- oder Schiffboden-Verlegung eine besondere Optik ergibt. 

Massivholzparkett bietet mehr Gestaltungsspielraum

In Sachen Individualität und Abwechslung hat Massivholz die Nase vorn. Die natürliche Optik lässt sich mit Vinyl nicht bis ins Detail nachbilden. Wer eine bestimmte Holzart bevorzugt, greift deshalb besser zu echtem Parkett.

#2 Preis 

Beim Preis von Vinyl- und Massivholzparkett gibt es deutliche Unterschiede. Während Vinylparkett in der Anschaffung recht günstig ist, kostet ein Massivholzparkett ein Vielfaches. 

Vinylparkett ist günstig

Für ein Vinylparkett muss man mit Kosten von 15 bis 30 € pro Quadratmeter rechnen. Günstige Klick-Vinylparkettböden sind ab 10 € pro Quadratmeter erhältlich. Vinylparkett mit besonders authentischer Holzoptik kann aber auch 50 bis 60€ pro Quadratmeter kosten.

Massive Holzböden haben Ihren Preis

Massivholzparkett ist mit Preisen ab 60 € pro Quadratmeter deutlich teurer. Hochwertiges Massivholzparkett aus seltenen Holzarten kann sogar 150 bis 200€ pro Quadratmeter und mehr kosten. Da es sich um ein Naturprodukt handelt, unterliegen die Preise auch gewissen Schwankungen.

Vinylparkett ist in der Anschaffung günstiger

In der Anschaffung ist Vinylparkett also die günstigere Variante. Man muss allerdings bedenken, dass die Lebensdauer von Vinyl kürzer ist und eine Erneuerung nach 15 bis 20 Jahren ansteht. Massivholzparkett kann bei guter Pflege und Renovierung sowie Stabilisierung der Parkettstäbe bis zu einem Jahrhundert halten. Die höheren Anschaffungskosten amortisieren sich langfristig.

#3 Haltbarkeit

Die Lebensdauer von Vinyl- und Massivholzparkett hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Lebensdauer von Vinylparkett beträgt maximal 25 Jahre

Vinylparkett hat in der Regel eine Lebensdauer von 15 bis 25 Jahren. Es ist sehr strapazierfähig und hält hohen Belastungen stand. Durch die widerstandsfähige Nutzschicht bleibt die Optik lange erhalten. Mit der Zeit kann das Vinylparkett aber leichte Abnutzungserscheinungen durch Kratzer oder Abrieb zeigen. 

Massivholzparkett hält bis zu 100 Jahre

Das Massivholzparkett hat eine sehr lange Lebensdauer von 80 bis 100 Jahren und mehr. Es altert auf natürliche Weise und bildet mit der Zeit eine schöne Patina. Wichtig ist allerdings die fachgerechte Verlegung und Pflege. Bei unsachgemäßer Behandlung kann das Massivholzparkett auch früher beschädigt werden. Insgesamt ist die Haltbarkeit von Massivholz aber höher, da es sich um ein nachwachsendes Naturmaterial handelt.

Massivholzparkett ist langlebiger

Mit regelmäßiger Reinigung und Pflege lassen sich das Vinyl- und Massivholzparkett über viele Jahre schön erhalten. In puncto Langlebigkeit hat das Massivholzparkett aber die Nase vorn.

#4 Pflege und Wartung

Die Reinigung und Pflege sind wichtige Aspekte, die bei der Wahl zwischen Vinylparkett und Massivholzparkett berücksichtigt werden sollten.

Leichte Reinigung von einem Vinylboden

Vinylparkett ist sehr pflegeleicht und lässt sich durch regelmäßiges Staubsaugen und gelegentliches Feuchtwischen reinigen. Stark verschmutzte Stellen können mit einem nebelfeuchten Lappen behandelt werden. Chemische Reinigungsmittel sollten vermieden werden, da sie die Oberfläche beschädigen können. 

Aufwändigere Reinigung von dem Massivholzparkett nötig

Massivholzparkett erfordert etwas mehr Reinigungsaufwand. Neben regelmäßigem Saugen wird empfohlen, den Boden alle 1-2 Wochen nebelfeucht aufzuwischen und 1-2 Mal im Jahr eine Grundreinigung mit einem speziellen Holzreiniger durchzuführen. Hartnäckige Flecken lassen sich gegebenenfalls mit verdünntem Holzseifenwasser entfernen. 

Keine spezielle Pflegeprodukte nötig

Beim Vinylparkett ist die Verwendung von Pflegeprodukten wie Wachsen oder Polituren nicht erforderlich. Gelegentliches Auffrischen mit einem speziellen Vinyl-Pflegemittel ist jedoch möglich.

Spezielle Öle und Wischpflege-Produkte erforderlich

Massivholzböden benötigen regelmäßige Pflege mit Wachsen oder Ölen, um die Oberfläche zu schützen und einen seidigen Glanz zu erhalten. Empfohlen werden Produkte auf natürlicher Basis, wie Hartwachsöle. Sie dringen tief in das Holz ein und machen es widerstandsfähiger gegenüber Verschmutzungen. Auf Wunsch liefern wir bei der Bestellung von einem Parkettboden auch die passende Wischpflege mit, die perfekt zu Ihrem Holzboden passt.

#5 Verlegung

Die Verlegung von Vinyl- und Massivholzböden unterscheidet sich deutlich im Aufwand und in der Vorbereitung.

Schwimmende Verlegung von Vinylböden

Vinylböden sind in der Regel schwimmende Verlegeböden, d.h. sie werden lose auf dem Untergrund verlegt. Das macht die Verlegung relativ einfach und schnell. Wichtig ist allerdings, dass der Untergrund sauber, trocken, eben und rissfrei ist. Kleine Unebenheiten können mit einer Ausgleichsmasse beseitigt werden. Dann wird meist eine Dampfbremse und darüber eine Trittschalldämmung verlegt. Darauf kommen dann die Vinyl-Klickpaneelen, die einfach ineinander geklickt werden. Hierfür braucht man kein Fachwissen oder spezielles Werkzeug.

Verschraubte oder Verklebte Verlegung von Massivholzböden

Massivholzböden werden dagegen fest mit dem Untergrund verklebt oder verschraubt. Dies erfordert eine sorgfältige Vorbereitung des Untergrundes. Er muss unbedingt dauerhaft trocken, sauber, eben und tragfähig sein. Der Aufwand für die Verlegung ist daher deutlich höher als bei Vinylböden. Es braucht handwerkliches Geschick sowie spezielles Werkzeug und Klebematerialien. Oft werden Massivholzböden von Profis verlegt, da Fehler später nur schwer zu beheben sind. Die Verlegung ist zeitaufwändiger und teurer. Dafür ist das Ergebnis sehr stabil und langlebig.

Verlegung von Vinylböden ist einfacher

Insgesamt ist die Verlegung von Vinylböden wesentlich einfacher und schneller als bei Massivholz. Dafür sorgen die fest verklebten Massivholzdielen für sehr stabile Böden mit langer Lebensdauer.

#6 Umweltaspekte

Beim Thema Umwelt gibt es einige Unterschiede zwischen Vinyl- und Massivholzböden.

Ein Massivholzboden ist nachhaltiger

Massivholzparkett hat hier klar die Nase vorn. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und kann aus nachhaltiger Forstwirtschaft gewonnen werden. Vinylböden bestehen dagegen häufig aus Kunststoffen auf Erdölbasis, deren Produktion viel Energie verbraucht. 

Umweltfreundlichere Vinylböden erhältlich

Allerdings gibt es inzwischen auch Vinylböden aus nachwachsenden Rohstoffen wie Rizinusöl. Zudem sind die Designschichten von Vinyl heute viel dünner als früher, sodass insgesamt weniger PVC benötigt wird.

#7 Entsorgung

Sowohl Vinyl- als auch Massivholzböden sollten fachgerecht entsorgt werden. PVC kann gesundheits- und umweltschädliche Stoffe enthalten, die bei unsachgemäßer Entsorgung in die Umwelt gelangen. Holzböden wiederum sollten möglichst recycelt statt verbrannt werden.

Beide Parkettböden können umweltfreundlich entsorgt werden

Mit einer ordnungsgemäßen Entsorgung ist die Umweltbelastung durch beide Bodenbeläge jedoch gering. Vinyl lässt sich gut recyceln und Massivholz kann thermisch verwertet werden. Letztendlich hängt viel auch von der Nutzungsdauer des Bodens ab – je länger er genutzt wird, desto ressourcenschonender ist er unterm Strich.

#8 Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit ist ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl von Bodenbelägen. Sie gibt an, wie gut ein Material die Wärme leitet.  Ein Parkettboden mit geringer Wärmeleitfähigkeit wirkt sich positiv auf die Behaglichkeit eines Raums aus. Er fühlt sich angenehm warm an, auch wenn keine Fußbodenheizung vorhanden ist. Parkett aus Massivholz weist hier einen entscheidenden Vorteil gegenüber Vinylparkett auf.

Massivholzparkett ist ein guter Wärmeisolator

Massivholz ist von Natur aus ein guter Wärmeisolator. Es leitet die Wärme nur langsam weiter und speichert sie im Holz. Vinylböden bestehen dagegen häufig aus einem Trägermaterial wie einer Spanplatte, das die Wärme schneller ableitet.

Vinylparkett leitet besser die Wärme

Die Wärmeleitfähigkeit von Massivholz beträgt ca. 0,17 W/(mK). Vinylparkett hat einen etwa doppelt so hohen Wärmeleitwert von durchschnittlich 0,3 W/(mK). 

Laufgefühl auf Massivholz deutlich angenehmer

Auf einem Parkettboden aus Massivholz fühlt sich ein barfuß laufender Mensch daher deutlich wohler als auf einem Vinylboden. Das Holz isoliert den Fuß vor Kälte von unten.

In Altbauten ohne moderne Dämmung ist diese Eigenschaft von Massivholz besonders wichtig. Aber auch in Neubauten sorgt ein Parkettboden aus Massivholz für behaglich warme Füße.

Massivholzparkett sorgt für warme Füße

Zusammengefasst ist die Wärmeleitfähigkeit eines der stärksten Argumente für einen Parkettboden aus Massivholz. Er isoliert spürbar besser als Vinyl und sorgt für angenehme Fußwärme.

#9 Schallschutz

Beim Thema Schallschutz und Trittschalldämmung punktet der Massivholzboden. 

Schallabsorption bei Massivholzböden besser

Massivholzdielen absorbieren durch ihre höhere Masse wesentlich mehr Schall als Vinylböden. Der Schall breitet sich in Massivholz langsamer aus als in Vinyl, da das Material schwingungsdämpfernd wirkt. 

Einbau einer Trittschalldämmung sorgt für weiteren Schallschutz

Bei der Verlegung als schwimmender Fußboden kann die Trittschalldämmung zusätzlich durch eine Trittschallunterlage verbessert werden. Der Aufbau aus unterschiedlichen Schichten dämmt die Schallübertragung nach unten deutlich ab.

Schlechterer Schallschutz bei Vinylböden möglich

Vinylböden sind aufgrund des geringeren Gewichts und der festen Verbindung zum Untergrund akustisch nicht so vorteilhaft. Zwar können auch hier Trittschallunterlagen zum Einsatz kommen, ihre Wirkung ist aber begrenzter.

In Mehrfamilienhäusern und zur Lärmreduzierung zwischen Etagen ist ein Massivholzboden daher klar im Vorteil. Er sorgt für eine deutlich höhere Trittschalldämmung und reduziert störende Geräusche für die Nachbarn.

Fazit 

Sowohl das Vinylparkett als auch das Massivholzparkett haben ihre Vor- und Nachteile.

Anschaffungskosten und Pflegeaufwand von Vinylparkett geringer

Vinylparkett ist in der Anschaffung günstiger und pflegeleichter als Massivholz. Es ist wasserunempfindlich und damit auch für Feuchträume wie Badezimmer geeignet. Die Haltbarkeit ist mit rund 20 Jahren allerdings geringer als bei Massivholz. 

Massivholzparkett hat die attraktive Optik und hält länger

Massivholzparkett ist zwar teurer und pflegeintensiver, dafür aber auch hochwertiger und langlebiger. Mit einer richtigen Pflege hält es ein Leben lang. Es schafft eine gemütliche, wohnliche Atmosphäre und ist auch in punkto Wärmeleitfähigkeit und Schallschutz dem Vinyl überlegen.

Für langfristige Projekte ist ein Massivholzparkett die richtige Wahl

Beide Bodenbeläge haben also ihre Berechtigung. Vinyl eignet sich für preisbewusste Modernisierer oder Mieter, die vor allem nach einem pflegeleichten Bodenbelag suchen. Massivholz hingegen ist die erste Wahl für alle, die Wert auf Natürlichkeit, Wohnlichkeit und Langlebigkeit legen.

Falls Sie sich auch für ein Massivholzparkett interessieren, dann melden Sie sich bei uns. Wir beantworten Ihre Fragen sehr gern und freuen uns auf Ihre Anfrage.

Ihr Jan Nicklaus von der Havelland Diele GmbH

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.  Individuell anpassen.
Alle Akzeptieren Nur Essenzielle