Mehrschichtdielen oder Massivholzdielen – Was ist besser?

Mehrschichtdielen oder Massivholzdielen
Mehrschichtdiele (links) oder Massivholzdiele (rechts)
Mehrschichtdielen oder Massivholzdielen – Was ist besser? Der faire Vergleich der beiden Dielen-Typen, hinsichtlich Ökologie, Kosten und Langlebigkeit.

Immer wieder werden wir von unseren Kunden gefragt, welche Dielung denn die bessere wäre. Ist es die massive Schlossdiele oder Mehrschichtdiele? In diesem Artikel möchte ich die größten Unterschiede zwischen der Mehrschichtdiele und Massivholzdielen aufzeigen, um Ihnen die Entscheidung, welche Art von Dielung für Sie perfekt ist, zu erleichtern.

Was ist der größte Unterschied zwischen Mehrschichtdielen und Massivholzdielen?

Betrachten wir beide Produkte erstmal ganz neutral. Eine massive Diele ist in den meisten Fällen zwischen 20 und 30 mm stark. Die meisten Mehrschichtdielen sind in einem Bereich zwischen 14 und 19 mm zu finden. Einige Firmen stellen in selten Fällen auch Mehrschichtdielen bis 25 mm her. Ein Unterschied zwischen beiden Dielentypen ist also eindeutig die Stärke der Dielen. Doch noch viel entscheidender ist die Nutzschicht, die für die Renovierbarkeit und Haltbarkeit der Diele wichtig ist, auf die ich im nächsten Abschnitt näher eingehe.

Warum ist die Nutzschicht der Dielen so entscheidend?

Die Stärke ist hierbei, aber nur zweitrangig. Was sagt sie über das Produkt aus? Die Mehrschichtdiele hat in den meisten Fällen eine 3 bis 4 mm starke Furnierschicht. Besondere Hersteller können auch schon mal eine Furnierschicht von 5 bis 6 mm anbieten. Hingegen weist ein 20 mm Massivholzboden eine deutlich dickere Nutzschicht von 9 mm auf. Bei 25 bis 30 mm starken Massivholzdielen sind es sogar zwischen 14 und 17 mm Verschleißschicht.

Es geht bei der Frage der Stärke der Nutzschicht um die Frage, wie lange die Dielen renovierbar bzw. erneuerbar sind. Aufgrund der dickeren Nutzschicht haben Massivholzdielen eine etwa 4 bis 5 mal so hohe Lebensdauer wie Mehrschichtdielen. Dies liegt vor allem daran, dass bei einer Mehrschichtdiele die 3 bis 4 mm Verschleißschicht in der Regel nicht komplett abgeschliffen werden kann. Würde der Parkettleger sie komplett runterschleifen, würde sie die Tragschicht durch scheinen lassen. Dies geschieht in der Regel schon nach 2 mm Stärke der Nutzschicht. Somit ist die Mehrschichtdiele im Vergleich zur Massivholzdiele seltener erneuerbar. Dies ist der Hauptgrund dafür, dass sie weniger langlebig ist.

Verklebung oder Verschraubung der Dielen

Während massive Schlossdielen verschraubt oder verklebt verlegbar sind, können Mehrschichtdielen lediglich verklebt werden. Eine verschraubte Verlegung einer Mehrschichtdiele ist aufgrund der Baustruktur leider nicht möglich.

Ökologie und Nachhaltigkeit der Dielen

Bei den meisten Mehrschichtdielen kommt hinzu, dass die Bindemittel zwischen den Schichten die Mehrschichtdiele absperren. Somit enthält die Mehrschichtdiele in der Regel Lösungsmittel, die unter Umständen kaum ökologisch und nachhaltig sind. Im Vergleich zur Mehrschichtdiele muss bei einer Massivholzdiele kein Bindemittel eingesetzt werden, was sie im Vergleich deutlich ökologischer macht.

Eine Mehrschichtdiele hat in der Regel eine Lebensdauer von 7 bis 20 Jahren. Danach muss sie aufwendig herausgerissen werden. Durch die verklebte Verlegung ist sie in der Regel Sondermüll. Bei einem Wasserschaden löst sich zudem bis zu 90% die Deckschicht ab, was zur völligen Zerstörung des Furniers führt. Dies hat zur Folge, dass in der Regel der Fußboden vollständig zerstört ist und nicht wiederhergestellt werden kann. Das gute Holz ist bei einer Mehrschichtdiele schließlich nur 4 bis 5 mm vorhanden.

Hingegen hält eine Massivholzdiele zwischen 80 bis 120 Jahre. Hier ist neben der verklebten Verlegung auch eine verschraubte Verlegung möglich, sodass sich das Holz weiterverwenden lässt. Eine Massivholzdiele kann hingegen einen Wasserschaden problemlos überstehen. Hierfür muss sie nach dem Wasserschaden herausgeschraubt und getrocknet werden. Anschließend erfolgt der Wiedereinbau. Zuweilen können auch Teile der massiven Diele ausgetauscht werden, was bei einer verklebten Verlegung natürlich nicht möglich ist.

Der Energieaufwand eine Mehrschichtdiele herzustellen ist im Übrigen deutlich höher als bei einer Massivholzdiele.

Das Quellen und Schwinden der Dielen

Gerne verwenden Bauherren eine Mehrschichtdiele, weil sie das quellen und schwinden des Naturmaterials Holz fürchten. Es ist richtig, dass Mehrschichtdielen weniger arbeiten. Dadurch ist auch die Fugenbildung bei einer Mehrschichtdiele dezenter im Vergleich zur Massivholzdiele.

Wer die Natur schätzt, ihre Lebendigkeit, ihren Drang zur Anpassungsfähigkeit – wer verstanden hat, dass Unbeweglichkeit gleich tot ist und das Leben ein Energiefluss ist…der entscheidet sich für eine Massivholzdiele.

Jedoch sollte man klar sagen, dass Quellen und Schwinden nicht immer ein Nachteil der Massivholzdiele gegenüber einer Mehrschichtdiele gesehen werden sollte. Die massive Diele kann Wasser aus Luft aufnehmen und abgeben. Dies führt in der Regel zu einer besseren Regulierung des Raumklimas für uns Menschen. Dies kann eine Mehrschichtdiele mit 4 bis 5 mm Furnier fast nicht mehr leisten, da unter der Nutzschicht der weitere Zugang zu Holzschichten in Folge der Verklebung erschwert ist.

4 weitere Fakten

  1. Der Wärmewiderstand ist bei gleicher Stärke von Massivholzdiele und Mehrschichtdiele nahezu identisch.
  2. Mehrschichtdielen im Nassbereich zu verwenden ist fast nicht möglich – es sei denn, sie werden mit einem sehr hohen Aufwand mit einer D5-Verleimung hergestellt.
  3. Da bei einer Mehrschichtdiele das gute Holz geschont wird, ist natürlich das Edelholz wesentlich rarer. Jedoch viel weniger als man vielleicht denken mag. Infolge der hohen Zahl der Furniere ist ein Schnittverlust an Edelholz von bis zu 30% nicht selten im Vergleich zur Herstellung einer Massivholzdiele.
  4. Ein Vorteil der Mehrschichtdiele ist, dass eine etwas stärkere Nach-Selektierung stattfinden kann.
Banner Dielen 2

Wann machen Mehrschichtdielen Sinn?

Für kurzlebige Bauprojekte von 10 Jahren Lebensdauer, kann es Sinn machen. Mehrschichtdielen zu verlegen, da sie oft preisgünstiger sind. Im privaten Wohnbau oder im Hotelbau, der auf Hochwertigkeit und Langlebigkeit ausgelegt ist, bieten Massivholzdielen mehr Vorteile.

In der Regel werden Massivholzdielen immer dann verwendet, wenn Menschen sich an diesem Ort sehr viel länger aufhalten, als zum Beispiel in einem Kaufhaus. Bei einer geplanten langfristigen Nutzung des Dielenfußbodens, ist aus unserer Sicht die Massivholzdiele vorzuziehen. Gerade wegen ihrer Nachhaltigkeit, der Umweltfreundlichkeit, der positiven Auswirkung auf das Raumklima und wegen ihrer Langlebigkeit.

Die Massivholzdiele wird sich Ihr Leben lang auszahlen.