Schlossdielen kaufen – Darauf müssen Sie achten!

Birke Schlossdielen kaufen

Birke Schlossdielen © Havelland Diele GmbH

Schlossdielen kaufen – Worauf müssen Sie achten, um das bestmögliche Dielenholz für Ihren Traumboden zu erhalten? Wir zeigen Ihnen, worauf es ankommt.

Nun wissen unsere interessierten LeserInnen sicher mittlerweile alle, was Schlossdielen sind. Ja, die Rede ist von großformatigen, raumlangen Dielen, die von Wand zu Wand gefertigt sind. Welche Dimensionen und Hölzer möglich sind, können Sie gern in unserem Übersichtsartikel über Schlossdielen genauer nachlesen. In diesem Artikel möchten wir nun genauer beleuchten, worauf man beim Kauf von massiven Schlossdielen achten muss, um das bestmögliche Resultat für Ihren Traumboden zu realisieren.

Schlossdielen kaufen – die häufigsten Dielenhölzer

Die am häufigsten angefragten Dielen sind ohne Zweifel die Eiche, Esche, Kiefer, Douglasie, Lärche, Robinie, Rüster, Birke, Platane, Buche und viele andere. Bei der Auswahl des Holzes ist natürlich wichtig, dass sich aus dem Holz wirklich Schlossdielen von mindestens 200 mm Breite und drei Meter Länge produzieren lassen.

Wie kauft man Schlossdielen und wonach sucht man aus?

Schlossdielen sind lebhafte Böden, die aus dem Erdstamm eines Baumes gefertigt werden. Dies ist das beste Holz des gesamten Stammes, da es am ältesten ist und auch von anderen Holzwerken heiß begehrt ist.

Was ist das optimale Dielenholz für meine Räumlichkeiten?

Zunächst einmal sollte ich mir über das optimale Dielenholz für meine Räumlichkeiten Gedanken machen. Hat man z. B. ein älteres Haus mit weniger Lichtdurchflutung, ist es besser, einen hellen Holzboden zu verlegen. Hier kommen Schlossdielen aus Kiefer, Esche, Douglasie oder Ahorn sehr gut zur Geltung. Auch ein klassischer Dielenboden aus Eiche kann hier Anwendung finden, wenn er im Anschluss der Produktion leicht weiß oder mit einem Rohholzeffekt behandelt wird.

Welche Art von Dielen sollte ich verlegen?

Natürlich muss man sich auch über die Art der Dielen gedanken machen, die in den Räumlichkeiten verlegt werden sollen. Bleiben wir mal beim Beispiel des alten Hauses. Hier kommen Dielen in konischer Form oder auch Dielen in fallenden Breiten aus unserer Sicht am besten zur Geltung. Somit sollte die Art der Dielen in der Überlegung und Kaufentscheidung mit einfließen.

Schlossdielen kaufen für neu gebautes Haus oder eine schöne Wohnung

Lärche Massivholzdielen

Lärche Massivholzdielen – dunkel gebeitzt © Havelland Diele GmbH

In der Architektur ist Licht ein zentrales Thema. Daher kann auch bei der Wahl der Hölzer für mein neues Haus die anschließende Farbwirkung und Helligkeit des Holzes nicht übergangen werden. Wer ein modernes Haus mit großen Fensterflächen und vielleicht sogar einer Südausrichtung hat, ist prädestiniert für dunkle Dielenböden. Hier kann man die klassische Eiche oder aber die Räuchereiche verwenden. Auch dunkel gebeizte Schlossdielen aus Eschenholz oder Lärchenholz können ihre optische Wirkung wunderbar entfalten.

Moderne Wohnhäuser wirken bei Schlossdielen in Fixbreite

Moderne Lofts oder Wohnhäuser können auch gern Dielen in großen Fixbreiten vertragen. Hierbei sind Abmessungen ab 200 mm aufwärts sinnvoll. Es gilt, dass die Holzdielen umso breiter gewählt werden sollten je länger sie sind. Beispielsweise sollte man unserer Ansicht nach bei Dielenlängen von mehr als 5 Metern mit Dielenbreiten ab 250 mm planen.

Sollte man Schlossdielen nach Preis kaufen?

Kiefer Schlossdielen kaufen

Kiefer Schlossdielen geölt © Havelland Diele GmbH

Klar natürlich spielt das verfügbare Kapital bei der Kaufentscheidung auch eine Rolle. Aus diesem Grund kann man diesen Punkt nicht komplett außer Acht lassen. Nicht jeder hat das Budget, sich eine Eichendiele in 350 mm Breite und 9 m Länge zu kaufen. Deshalb ist dies bei der Auswahl zu berücksichtigen.

Günstige Schlossdielen aus Kiefer und Fichte

Die günstigen Hölzer sind Kiefer sowie Fichte und das bedeutet nicht automatisch, dass diese Böden billig und unattraktiv sind. Im Gegenteil, man kann in einem schönen Landhaus eine Kieferndiele oder Fichten Schlossdiele hervorragend zur Wirkung kommen lassen. Sind diese Dielen dann noch 30 mm stark oder stärker, halten diese ebenso über mehrere Generationen, da sie dann häufig renoviert werden können.

Nadelhölzer wie Douglasie, Lärche und Tanne bilden die Mittelklasse

Die nächste Preisklasse der Dielen bilden die Nadelhölzer der Douglasie, Lärche und Weißtanne. Diese Protagonisten sind meistens nicht stärker in ihrer Rundholzform und im Wald dementsprechend teurer.

Douglasie Schlossdielen sind sehr beliebt und das Holz findet viele Abnehmer, da es auch im Außenbereich verwendet wird. Die Weißtanne hingegen ist sehr selten geworden als hochwertiges Nadelholz und damit etwas kostspieliger. Das gleiche gilt hier für das Lärchenholz, welches nicht in so großer Masse wie der Kiefer oder Fichte vorkommt und daher pro Festmeter fast 30% mehr kostet.

Die preislich obere Mittelklasse bilden die einfachen Laubhölzer

Als nächste Preiskategorie kommen dann die Laubhölzer. Ein sehr harter Dielenboden, der auch nicht allzu oft zu finden ist, aber einen schönen Eindruck macht, sind hier die Buche Schlossdielen. Leider wurde diese Holzart in den 90er Jahren oft als Laminat Dekor verwendet, sodass sie heute den Ruf der „optisch nicht so schön“ aussehenden Buche hat. Dabei ist dieses wunderschöne, gerade wachsende Schlossdielenholz sehr wohl ein idealer Begleiter, wenn es um die Robustheit und breite schöne Schlossdielen geht. Lassen Sie sich von uns gern dazu beraten.

Banner Schlossdielen Beratung

Oberste Preisklasse bilden die Hartholzdielen aus Laubholz

Die nächste Preisklasse der Schlossdielenböden bilden dann die Hartholzdielen von Esche, Ahorn und Rüster. Diese kommen dann schon in den Hunderter Bereich pro m². Sind aber optisch und auch widerstandmäßig in einer anderen Liga als die vorher benannten Vertreter. Als letztes gibt es die Schlossdiele aus Eichenholz, welche immer noch mit am teuersten ist und vor allem auch einzigartig, wenn es um große Dimensionen und Längen geht.

Wie kauf ich eine Schlossdiele bzw. frage ich beim Hersteller an?

Mal angenommen sie haben sich für ein oder zwei Holzarten entschieden, dann ist der nächste Schritt, einen Grundriss und eine Anfrage an eine Dielenmanufaktur wie z. B. die Havelland Diele GmbH weiterzuleiten. Im besten Fall haben Sie sich auch schon die Verlegerichtung überlegt sowie eine Entscheidung darüber getroffen, ob Sie Dielen in variablen oder Fixbreiten haben möchten. Die Dielenmanufaktur schaut dann mit Expertise auf Ihre einzelne Räume und macht Ihnen ein Angebot. Sind sie mit dem Angebot zufrieden, geben Sie die Bestellung in Auftrag und auf Wunsch kommen wir vorbei und machen ein Feinaufmaß.

Massivholzdielen selbst oder vom Profi verlegen

Am Ende muss natürlich noch entschieden werden, ob man selbst verlegen möchte oder eine professionelle Verlegefirma nutzen möchte. Wir stellen Ihnen gern einen zertifizierten Partner an die Seite. Unsere Partner sind auf Schlossdielen spezialisierte Parkettleger, welche große Erfahrung mit großformatigen Dielen haben. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und wünschen Ihnen ein wohliges Heim.

Ihr Jan Nicklaus von der Havelland Diele GmbH